Was haben Italienisch, Chaos und Mitgefühl gemeinsam?


Ich wollte schon immer Italienisch lernen. Ich LIEBE diese Sprache. Eines Abends, als ich auf meiner Couch saß und ein NFL Spiel von meiner eigenen (deutschen) Wohnung aus live streamte, scrollte ich durch meinen App Store, tippte auf die App, bezahlte mit meiner PayPal App und dreißig Sekunden später übte ich "Buongiorno" zu sagen und quizzte mich durch das Grundvokabular beim Pasta kochen. Ich war auf dem besten Weg, italienisch zu lernen, und das alles innerhalb von wenigen Sekunden.


"Kannst du jetzt Italienisch sprechen?", wirst du vielleicht fragen. Nun, hier ist die Sache. Nein. Ich bekam jeden Tag um 19 Uhr eine Benachrichtigung. Sie hatte eine nette, fröhliche, italienisch klingende Glocke. Und ich habe sie ignoriert. Jeden Abend ertönte die Glocke und ich sagte: "OH! Meine Italienischstunde, die ich nie mache, ist fertig!" Irgendwann fingen meine Kinder an, mich zu verhöhnen. Die Glocke ertönte, und SIE sprangen mir voraus und sagten: "Oh! Mamas Italienischstunde, die sie nie macht, ist fertig!" Oh, wie haben sie gelacht, und gelacht. Ich lachte mit ihnen, aber etwas in mir fühlte sich unter Druck gesetzt, gestresst und offen gesagt, wie ein großer, fetter Versager.


gif

Weißt du, ich wollte wirklich - und will es immer noch - Italienisch lernen. Aber ich wollte auch sehen, was meine Freunde auf Facebook taten, die Nachrichten aus den USA, Großbritannien und Deutschland lesen. Ich wollte mich über die neueste Achtsamkeitswissenschaft informieren und vielleicht auch ein paar inspirierende Videos anschauen. Ich musste das Abendessen für meine Familie kochen. Ich musste viele E-Mails für die Arbeit lesen und beantworten, und auch WhatsApp mit meinen Freunden, meiner Familie und einigen Kunden. Ich war so vernetzt, dass man mich nicht von der Welt trennen konnte, wenn man es versuchte. Es ist wirklich schwer, mit allem Schritt zu halten, nicht wahr?


Hast du manchmal das Gefühl, dass alles völlig außer Kontrolle geraten ist? Als würde alles zu schnell gehen und du fühlst dich fast schwindelig von dem Tempo? Das ist kein Wunder! Wir leben in einer digital schnelllebigen Welt, in der wir mit Ablenkung auf Ablenkung, Reizüberflutung, Fake News, Social Media und einer scheinbar maschinellen Flut an Benachrichtigungen aus allen Richtungen bombardiert werden.


Versteh mich nicht falsch: Ich sage nicht, dass die Digitalisierung eine schreckliche Sache ist. Ich möchte nicht wie eine alte Dame klingen, die über die guten alten Zeiten lamentiert, als wir noch keine Farbfernseher oder Glühbirnen hatten. Es gibt tatsächlich grenzenlose Vorteile, die die Digitalisierung mit sich bringt.


Zum Beispiel sind mehr Menschen miteinander verbunden als jemals zuvor. Die Welt ist sehr klein geworden! Menschen in Neuseeland können in der Lokalzeitung von Buxtehude, Deutschland, lesen, was dort passiert. Verschiedene Kulturen lernen sich in Wort, Ton und Video kennen, alles in Echtzeit. Eingebildete Grenzen lösen sich auf.


Wir haben Zugang zu jedem einzelnen Rezept, das jemals auf der ganzen Welt dokumentiert wurde. Wir können unsere Vorfahren finden und wissen sogar, auf welchem Schiff sie waren, als sie nach Amerika ausgewandert sind! Wir können buchstäblich ALLES im Internet lernen. Jede Fähigkeit, die du lernen willst, kannst du lernen! Wie cool ist das denn?


Es ist stressig, wenn man das Gefühl hat, mit allem mithalten zu müssen. Und lass mich das klar sagen: Dieser Stress erzeugt eine Kampf- oder Fluchtreaktion in unserem Geist und Körper. Wir sind gezwungen zu reagieren, anstatt zu reagieren. Das setzt einen Strom von Hormonen in unserem Körper in Gang, der zunächst mobilisiert, Energie liefert, aber dann schnell beginnt, unserer körperlichen - und geistigen - Gesundheit zu schaden.


Wenn wir gestresst oder im Kampf- oder Fluchtmodus sind, können wir nicht so gut auf unsere exekutiven Funktionen zugreifen. Zu den exekutiven Funktionen gehören das Arbeitsgedächtnis, flexibles Denken, die Regulierung von Emotionen und die Selbstbeherrschung. Unsere exekutive Kontrollfunktion ist an allen möglichen Fähigkeiten beteiligt, die für unseren Erfolg als Mensch essentiell sind, zum Beispiel:



Aufmerksamkeit (für länger als ein paar Sekunden)

  • Organisieren, Planen, Prioritäten setzen

  • Aufgaben beginnen und bis zum Abschluss fokussiert bei der Sache bleiben

  • Verschiedene Standpunkte verstehen

  • Emotionen regulieren

  • Selbstkontrolle (den Überblick behalten, was du tust)


Dies sind nur einige der Fähigkeiten, die durch Stresshormone beeinträchtigt werden und sich negativ auf unsere psychische Gesundheit, unsere Beziehungen und unser Funktionieren als Mensch in der Gesellschaft auswirken. Tatsächlich hat all diese Überstimulation noch einen weiteren Effekt, außer dass sie uns stresst und Chaos in unseren Köpfen schafft.


Sie zermürbt unser Mitgefühl.


Wenn wir zu viel sehen, zermürbt es uns. Erinnerst du dich an den kleinen syrischen Flüchtlingsjungen, der an der Küste angespült wurde? Erinnerst du dich, wie empört die Welt war? Erinnerst du dich, wie wir alle entsetzt auf die globale Flüchtlingskrise geschaut haben? Erinnerst du dich daran, wie wir überall in den sozialen Medien darüber geteilt, geliked und kommentiert haben?



Ja, wann hast du das letzte Mal darüber nachgedacht? Irgendwann im Jahr 2016?


Wann hast du das letzte Mal irgendwo in einen Flüchtlingsfonds gespendet? Ich versuche gar nicht, dir ein schlechtes Gewissen einzureden. In der Tat ist es ganz normal, dass unser Mitgefühl nachlässt. Du siehst, wenn wir mit Bildern oder Nachrichten über humanitäre Krisen konfrontiert werden, ist unsere erste Reaktion, nun ja, humanitär. Wir empfinden Empörung, Sympathie und Mitgefühl für diese Menschen oder die betroffene Gesellschaft. Wir wollen uns in Solidarität zusammenschließen und helfen. Aber dann wird dieses Mitgefühl und die Empörung von Verzweiflung, Angst und Beklemmung abgelöst, die durch unser Mitgefühl und die unerbittlichen Bilder, die uns in den sozialen Medien und den vielen Nachrichtenkanälen entgegengeschleudert werden, hervorgerufen werden. Wenn wir weiterhin erschütternde Bilder sehen, aber uns individuell nicht in der Lage fühlen, wirklich etwas zu unternehmen, geht unsere Stressreaktion vom "Kampf"-Modus in den "Flucht"-Modus über. Wir fühlen uns hilflos, ängstlich und verzweifelt und fangen an, die Krise komplett zu vermeiden. Wir fliehen buchstäblich mental und emotional vor ihr.


Somit ist all diese Verbundenheit ironischerweise DISKONNECTING uns. Man sollte meinen, dass eine wahrgenommene "kleinere Welt" ein größeres Gefühl von Gemeinsamkeit oder geteilter Menschlichkeit schaffen würde, aber in Wirklichkeit bewirkt sie genau das Gegenteil.


Wie können wir uns also in dieser neuen Welt(un)ordnung zurechtfinden?


Es ist zwingend notwendig, unsere eigene Mitte im Sturm zu finden. Wir müssen unsere Ruhe inmitten des Chaos finden. Unsere Ruhe zu finden, wird unseren inneren Kompass neu kalibrieren. Wir werden unseren eigenen Sinn für Menschlichkeit finden und beginnen, nach ihm zu handeln. Wir werden uns weniger von Social-Media-Posts beeinflussen lassen und wir werden uns in jedem Moment über unsere Werte im Klaren sein.


Diese Klarheit und dieser Fokus werden uns helfen, Entscheidungen zu treffen, die auf unseren eigenen Werten basieren, ohne von äußeren Kräften beeinflusst zu werden. Wir werden klar, fokussiert und zentriert sein. Wir werden nicht nur zentriert sein, sondern dieses Gefühl der Zentriertheit macht uns tatsächlich weniger reaktiv auf Stressoren. Wir lassen uns weniger von äußeren Einflüssen beeinflussen und weniger von unseren eigenen zufälligen Gedanken. Wir sind besser in der Lage zu reagieren, anstatt auf alles und jedes zu reagieren. Wir müssen die Fähigkeit haben, unsere Aufmerksamkeit zu steuern, um all den Unsinn zu durchschauen.


Bei so viel äußerer Stimulation und Ablenkung müssen wir unsere Mitte finden. Bei so vielen Informationen und besonders widersprüchlichen Informationen ist es entscheidend, zentriert zu sein, geerdet in unseren eigenen Werten.


Die gute Nachricht ist: Es gibt Techniken, um dein ruhiges, fest verwurzeltes Zentrum zu finden. Es braucht regelmäßige Übung, aber die Wissenschaft hat gezeigt, dass diese Techniken effektiv sind, um diese innere Veränderung zu schaffen. Diese Techniken und Werkzeuge werden dir helfen, trotz des Chaos um dich herum deine Mitte zu finden.


Interessiert, mehr zu erfahren? Kontaktiere mich unter www.mind-bar.de, oder schreibe mir eine E-Mail an kerri.cummings@mind-bar.de

RSS Feed

Klicken Sie hier, um mir zu folgen!

  • Instagram
  • YouTube
  • LinkedIn
  • Facebook App Icon
  • Wix Twitter page
Folgen Sie mir hier!
Tag Cloud
Noch keine Tags.